Unterschiede in den Weltbildern.
Die grundlegenden Unterschiede in den Perspektiven des Bewusstseins, aus denen die Unterschiede der Weltbilder sich ergeben.

Die Welt, das Zusammenleben auf unserem Planeten wächst zusammen die weltweite Vernetzung unseres Bewusstseins, macht ein neues und erweitertes Weltverständnis erforderlich.

Weltbilder, religiöse Weltvorstellungen, die dazu angelegt sind sich gemeinsam über eine biologischen Existenz hinaus zu organisieren, wie sie in unterschiedlichsten Teilen der Erde entstanden, entpuppen sich gegenwärtig, in der rasant fortschreitender Vernetzung unseres Bewusstseins, als ein an die Substanz gehendes Problem und Inkompatibilität.

In einem, auf ein heliozentrisches Bewusstsein aufgebautes Weltverständnis, begreifen und organisieren wir uns mit Hilfe von Vorstellungen, die aus einer schon vor uns entstandene Welt hervorgehen. (entstehen aus Fiktionen und Vorstellungen aus einer vorgeburtlichen Vergangenheit)
Diese grundlegenden Formulierungen aus einer heliozentrisch begrenzten Bewusstseinsperspektive, diese auf die Sonne bezogene zeitliche Organisation, wurde auf religiöse und vorzeitliche Vorstellungen begründet und angelegt.

Diese religiös, in den Weltbildern angelegte interne Gemeinsamkeit, bildet die Grundlage in der Stabilität und Organisation unseres geistigen Zusammenlebens, beruhen auf ein zeitlich begrenztes, heliozentrisches, Weltverständnis, sind Fiktionen auf eine schon vor uns existierende – vor uns entstandene Welt -. Diese  Fixierung auf ein schon vor uns existierendes Dasein, sind religiöse Formen und Ideen, wie sie grundlegend in unterschiedlichen Regionen der Erde entstanden. Es sind Orientierungshilfen von essenzieller und sinngebender Bedeutung, in der Traumwelt eines zeitlich, vergänglichen Daseins.

Diese Zeitlich grundlegende Perspektiven treten aus einem Raumzeitlichen Spannungsfeld hervor, kommen in unser zeitliches Dasein in Form von Visionären, Machthaber und Propheten, kleiden sich in göttlich leuchtende Ideen.

Diese Lichtgestalter (Visionäre) formulierten die grundlegenden Perspektiven in den unterschiedlichen Weltbildern, entstehen aus der Energie und dem Spannungsfeld, unserer zeitlichen Sonne - entstehen im heliozentrischen Weltverständnis - in unterschiedlichen Sprachen und Eigenarten. (existieren in Formen religiöser Imagination)
Jene, aus heliozentrischer Weltvorstellungen angelegte Weltbilder dienen der der Weiterentwicklung und Stabilisierung im zeitlichen Daseins, einer aus der Sonne hervorgehenden biologischen Welt.
Es ist eine zeitlich vergängliche Welt, welche sich, im Prozess des Lebens, mit einem Anfang, (Widerstand), mit einer Separierung, aus dem Ganzen heraus – zeitlich, unterschiedlich, positioniert.