Erst mit dem Jetzt wird die Gegenwart lebendig.
Die Gegenwart kann sich für den Menschen erst mit einem Jetzt (mit eigener Aktion) darstellen.
“   Im zeitlichen Programm des Menschen vereinen sich nun die Gegenwart und das Jetzt  - zu einer Erfahrung des Todes und der Geburt (Anfang und Ende) gleichermaßen - in seiner eigenen Existenz.  Ist  dieses  Menschen- Programm, (also die Person),  in die Widersprüchlichkeit der Zeit hinein geboren, so hat der Mensch die Freiheit, seine absolute Gegenwart (die Freiheit) verlassen und befindet sich auf einer Entdeckungsreise, um sich in einer zeitlichen Gegenwart zu begegnen.

Zur Gegenwart des Menschen-Raums  gehört  nun ein Jetzt. (unaufhaltsames zeitliches handeln der Person). Die Gegenwart ist so zu einer unaufhaltsamer Darstellung der Gegenwart, zu einem zentralen Teil einer zeitlichen Matrix geworden und befindet sich somit -  in der Zeit -. (im Zustand der Begegnung) In Form als Person und Mensch,  wurde  Teil in einem Sternen und Planetensystems (Prozess zeitlichen Daseins)
und hat so,  mit  der Separierung als Jetzt -,  auch eine Vergangenheit und eine Zukunft. Wobei das Jetzt einem Ort - eine Handlungs- Perspektive -  aus der RaumZeit entspricht.
Die Gegenwart selbst ist jedoch frei von eigener Realität. (spiegelt nur)
Genauer gesagt wird die Gegenwart erst existent in der Zeit durch das Zusammenspiel zwischen Raum und dem Jetzt zu einer Zeit.
  
Die Gegenwart selbst jedoch ist frei von jedem Ort
.JetztentstehungA02  entsteht mit der Bewegung, geht aus einem handeln hervor, mit der wir uns unseres Daseins gewahr werden können (ein Gegenwärtiges, aus dem Wunder des Unbekannten heraus entsteht.  
(ein noch nie Dagewesenes hervorbringt)

Es ist die Realisation aus der Perspektive eines raumzeitlichen Bewusstseins.

Erhält also das Programm- die Person Kenntnis über ihre genetischen
 (D.N-A.) Grundlage, so bezieht diese sich erst mal nur auf dessen Jetzt auf  ein Sonnen - Zeit, bezogenes, biologisches System, (auf einen Ort in einer erblickten Gegenwart).
Es wirkt also als ein Jetzt in der Gegenwart des Menschen und verhält sich zueinander, wie der Tiefschlaf (eine vermeintliche Realität) und das Aufwachen (die Freiheit von Vergangenem). 
 
Die Frage also  ist; wie lange  das Programm - die Person sich treu (sterblich) bleibt - oder ob es die immer zum Jetzt gehörende Gegenwart, der Gegenwart, ihre immer gegenwärtige alles ermöglichende Freiheit (die Gegenwart - das Kybernetische - im Gesamt Kunstwerk des Menschen) erkennt.
Ob der Mensche die Wirklichkeit seiner Existenz neu begreift, oder weiter seinem Jetzt,  einer eigenen Realität  und Perspektive eines zeitlichen Daseins, einem  zeitlichen Jetzt anhaftet.
Aber Achtung, ohne Anhaften kein Aufwachen. 
Wo wir im Menschsein -  die Geburt als Person, das lebendige Jetzt nicht wagen -, kann  auch das Abenteuer der Bewegung, das Erlebnis der Freiheit (die Feier, das Jetzt des Lebens), nicht erlebt werden.
 
So wie auch der Raum (in unserer Zeit) für die Person erst beginnt zu existieren, indem der Mensch  sich der Freiheit und den Gegebenheiten  - -seiner Wahrnehmungs und Gestaltungsmöglichkeiten - gegenwärtig wird.

-Die 3 Räume der Zeit-------Gegenwart----------------Zukunft----->>>